Neuer einzigartiger Bericht zur Weltbürgerschaft: Schweiz an erster Stelle, asiatische Länder nicht weit dahinter

CS Global Partners, eine weltweite Regierungsberatungs- und Marketingfirma, hat ihren mit Spannung erwarteten Weltbürgerschaftsbericht (WCR) veröffentlicht. Der WCR stellt den World Citizenship Index (WCI) vor, ein unverwechselbares Instrument, das die Weltbürgerschaft aus der Perspektive eines globalen Bürgers vergleicht. Die Methodik des Indexes bewertet 187 Länder anhand von fünf Schlüsselmotivatoren, die die Bürgerschaft für den globalen Bürger definieren.

London – Für die Bewertung der definierten Motivatoren Sicherheit, Lebensqualität, wirtschaftliche Chancen, globale Mobilität und finanzielle Freiheit wurde auf offizielle Statistiken zurückgegriffen. Gestützt auf Untersuchungen führender Datenbanken, Interviews und eine Umfrage unter mehr als 500 vermögenden Anlegern geht der WCR über die Stärke des Passes hinaus und hebt die entscheidenden Faktoren hervor, die bei der Wahl der richtigen zweiten Staatsbürgerschaft eine Rolle spielen.

Micha Emmett, der CEO von CS Global Partners sagte, dass sich der WCR von anderen Berichten der Branche abhebt, weil er „untersucht, welche Länder die meisten Vorteile für die Bürger der Welt bieten, insbesondere in einer Welt nach der COVID-Initiative, in der diejenigen, die über die Mittel verfügen, ständig nach größeren Möglichkeiten und besserem Schutz suchen“

‚Wir wollten einfangen, was einen Weltbürger wirklich betrifft und beeinflusst“, sagte sie. „Wenn es die Möglichkeit gibt, eine zweite oder dritte Staatsbürgerschaft zu erhalten, ist die erste Frage, die sich HNWIs stellen, ‚wo ist der nächste Ort, mit dem man in Verbindung gebracht wird?'“

‚Vermögende Privatpersonen müssen eine Vielzahl von Faktoren in Betracht ziehen, wenn sie eine so wichtige Entscheidung treffen wie die, wo sie eine zweite Staatsbürgerschaft erwerben und ein zweites Haus bauen wollen. Die Stärke des Reisepasses ist natürlich eine wichtige Komponente, aber sie ist auch diejenige, die den größten Veränderungen unterworfen ist, wie die pandemiebedingten Reisebeschränkungen zeigen“, fügte sie hinzu.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Schweiz mit 88,1 am besten abschneidet, gefolgt von Dänemark (88,0) auf dem zweiten Platz und Finnland, Norwegen und Schweden gleichauf auf dem dritten Platz (86,9). Auffallend ist, dass globale Supermächte wie die Vereinigten Staaten nicht in den Top Ten rangieren, was eine deutliche Verschiebung dessen symbolisiert, was diese Wirtschaftsgiganten der globalen Elite konkret bieten können. Im Vergleich dazu hat sich Asien aufgrund seiner wirtschaftlichen Vorteile als Drehscheibe für wirtschaftlichen Wohlstand herauskristallisiert, insbesondere Japan, das den sechsten und Singapur, das den siebten Platz belegte.

Der WCR analysiert nicht nur die Leistung der Länder, sondern untersucht auch, wie HNWIs ihr Vermögen schützen und vermehren. Dazu gehört auch die Umsetzung eines effektiven Finanzplans, der Erbschafts- und Vermögenssteuern berücksichtigt und in neuere Wertanlagen wie Kryptowährungen investiert.

Der Bericht stellt fest, dass Staatsbürgerschaft durch Investitionen (Citizenship by Investment, CBI) auch für die reichsten Menschen der Welt ein wirksames Instrument ist, und dass sich dieser Trend während der Pandemie noch verstärkt hat. Die CBI bietet eine alternative und zeitsparende Lösung für Personen, die keine Verbindung zu anderen Ländern durch Heirat, Abstammung oder Einbürgerung haben. Sie ermöglicht es den Antragstellern, oft innerhalb von drei bis vier Monaten eine zweite Staatsbürgerschaft zu erhalten, ohne dass sie eine frühere Verbindung zu dem Land haben, sofern sie ein mehrstufiges Überprüfungsverfahren bestehen.

Dem Bericht zufolge suchten Unternehmer und Geschäftsleute aktiv nach Investitionen, die sich in der Zeit der Schließungen bewähren. Auch wenn es nicht möglich ist, die Zukunft vorherzusagen, so haben doch viele vermögende Privatpersonen und Weltbürger durch die Beobachtung globaler Trends die Möglichkeit, Chancen an Orten zu erkennen, die sie zuvor vielleicht nicht in Betracht gezogen hätten. Der WCR soll diese Trends aufzeigen und den Prozess der zweiten Staatsbürgerschaft vereinfachen, indem er relevante Daten zusammenstellt, die vor allem wohlhabende Personen und ihre Familien betreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.